Eine alte Hypothese kommt nicht zur Ruhe

Eine alte Hypothese kommt nicht zur Ruhe

Eine alte Hypothese kommt nicht zur Ruhe

Nicht nur Zucker, sondern auch kalorienfreie Süssstoffe sollen Übergewicht und Stoffwechselstörungen begünstigen. Diese These steht seit einem Vierteljahrhundert im Raum, liess sich aber bis heute weder eindeutig verwerfen noch bestätigen.
von Sibylle Wehner–v. Segesser

In der Schweiz leiden fast 40 Prozent aller Erwachsenen an Übergewicht oder krankhafter Fettleibigkeit. Sie tragen damit ein erhöhtes Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Ihr Anteil in der Schweizer Bevölkerung wuchs allein in den Jahren 1992 bis 2007 um mehr als 10 Prozent. In dieser Situation fallen selbst die abenteuerlichsten Ratschläge zur Gewichtsreduktion auf fruchtbaren Boden. Doch letztlich kann nur eine Reduktion der Energieaufnahme, gepaart mit einem erhöhten Energieverbrauch, zum Ziel führen.

Den ganzen Artikel finden Sie unter www.nzz.ch vom 21.08.2013

 

Kommentare sind deaktiviert